Isang Yun | SUNRISE FALLING

 21,90

Kompromisslos im Leben wir auch in seiner Musik, hielt der in Korea geborene Komoponist Isang Yun an seinem Traum eines vereinten Korea fest.

Dieses Leben voll unverstellbarer Unterdrückung und Folter bringt Musik von roher emotionaler Kraft hervor. So zu Hören auf der Veröffentlichung ISANG YUN: Sunrise Falling, erschienen als SACD in 5.1 auf PENTATONE Oxingale Series.

Matt Haimovitz (geb. 1970), Violoncello
Yumi Hwang-Williams, Violine
Dennis Russell Davies, Dirigent
Maki Namekawa, Klavier
Bruckner Orchester Linz Orchester

Beschreibung

SACD. 5.1

Christoph Bielefeld, Harfe
Matt Haimovitz (geb. 1970), Violoncello
Yumi Hwang-Williams, Violine
Dennis Russell Davies, Dirigent
Maki Namekawa, Klavier
Bruckner Orchester Linz Orchester
Isang Yun (1917-1995), Komponist

 

GEDENKEN ZUM HUNDERTSTEN GEBURTSTAG VON ISANG YUN

Kompromisslos im Leben wir auch in seiner Musik, hielt der in Korea geborene Komoponist Isang Yun an seinem Traum eines vereinten Korea fest, auch als er zu Unrecht der Spionage für Nord-Korea bezichtigt und zum Tode verurteilt wurde.

Dieses Leben voll unverstellbarer Unterdrückung und Folter bringt Musik von roher emotionaler Kraft hervor. So zu Hören auf der Veröffentlichung ISANG YUN: Sunrise Falling, erschienen als SACD in 5.1 auf PENTATONE Oxingale Series.

Maestro Dennis Russell Davies, Yun Weggefährte und Fürsprecher, kuratiert das Programm und dirigiert das Bruckner Orchester Linz.

Yun’s, selbst Cellist, faszinierendes und hoch-autobiographisches Konzert für Violoncello und Orchester (1975/76) verankert das Album. In seiner live performance, bewältigt Matt Haimovitz das kontrollierte Chaos der Partitur, die zerplatzend vor Leidenschaft und Verzweiflung, in neuartigen Klangfarben, wie zb. die Verwendung eines Plektrons um die Koreanische Zither K mun’go zu immitieren, malt.

Yumi Hwang-Williams, die Solistin des Concerto für Violine und Orchester No. 1 (1981), berichtet über ihre eigene, sehr emotionale Rückkehr nach Korea im Jahr 2015, wobei sie das Werk bei einem Festival zu Ehren von Yun spielte. Das Doppelalbun beinhaltet auch das Orchesterwerk Fanfare & Memorial sowie weitere erhellende Werke, gespielt von Maki Namekawa, Hwang-Williams und Haimovitz.

100 Jahre nach der Geburt von Isang Yun, balancieren die beiden Koreas immer noch auf des Messers Schneide mit immer weitreichenderen globalen Auswirkungen.

Yun’s Music öffnet die Tore zu einem verlorenen, vereinigten Land, sein eignetes Herz blutend aber hoffnungsvoll.