Gunter Waldek, Komponist

Kurzbio

Gunter Waldek wurde 1953 in Linz geboren. Nach einigen Jahren Instrumental-unterricht am Bruckner-Konservatorium sowie umfassenden Studien in Salzburg (Musikpädagogik, Musikwissenschaften, Romanistik, Dirigieren, Chorleitung und Komposition) unterrichtete er zunächst an verschiedenen Gymnasien, bevor er 1982 als Kompositionslehrer an das Linzer Bruckner-Konservatorium berufen wurde.
Dort war er mitverantwortlich für das Ausbildungsprofil, das 2004 zur Akkreditierung als Anton Bruckner Privatuniversität führte. An der neuen Universität habilitierte er zum Univ. Prof. für Komposition und übernahm das Amt des Vizerektors, gab jedoch mit Beginn 2008 die meisten seiner administrativen Funktionen ab, um sich verstärkt künstlerischen Aufgabenstellungen widmen zu können. Im März 2014 beendete Gunter Waldek seine Unterrichtstätigkeit.

In seinem kompositorischen Schaffen verbindet Gunter Waldek Expressivität mit formal-struktureller Ästhetik. Dabei kommen durchwegs postmoderne Ansätze zur Verwendung, die jedoch in ihrer Diktion und Emotionalität eine relative Nähe zu tradierten Klangwelten keineswegs verleugnen. Handwerkliche Qualität nimmt, wie schon bei seinem Kompositionslehrer Helmut Eder, einen hohen Stellenwert ein.

Seit 1980 trat Gunter Waldek mit über 200 Kompositionen an die Öffentlichkeit; viele davon wurden mit Preisen ausgezeichnet (u.a.: Landeskulturpreis 1994, Förderungs-preis des Bundesministeriums 1996, Kunstwürdigungspreis der Stadt Linz 2010, Anton-Bruckner-Preis 2016), von Rundfunk und Fernsehen gesendet oder auf Tonträgern veröffentlicht. Auftragswerke wurden zu bedeutenden Anlässen vergeben und von namhaften in- und ausländischen Künstlern, Orchestern und Institutionen angeregt. So entstanden Kompositionen u.a. für das Bruckner-Orchester, das Mozarteum-Orchester, das Landestheater Linz, das Internationale Brucknerfest, oder "wien modern". Ein besonderer Schwerpunkt gilt seit Jahren der Vokalmusik, sowohl im lyrischen Liedbereich wie im musikdramatischen Schaffen – zuletzt die vom Opernstudio der Bruckner-Uni realisierte Kammeroper „Schatten im Dorf“ (2014).

Neben seiner intensiven kompositorischen Arbeit betreut Gunter Waldek regelmäßig Orchester- und Chorprojekte, ist als Juror in verschiedenen Wettbewerben tätig und engagiert sich auch in der regionalen Kulturszene. Als Obmann des oö. Komponis-tenbundes ist ihm die Förderung junger Komponisten ein großes Anliegen.

Events

Publikationen

Erste Symphonie (2018) für großes Orchester

Auftragswerk des Landes OÖ auf Anregung der Anton-Bruckner-Universität Linz
© oberoesterreichischer musikverlag/orbis exterior

Fernes Klingen (2018)

Erweiterung zur Ersten Symphonie für Mezzosopran, Bariton, Klavier und Saxophonquartett
nach Texten von Rainer Maria Rilke
© oberoesterreichischer musikverlag/orbis exterior

Von Zeit und Ewigkeit (2016)

für gemischten Chor nach Texten von Angelus Silesius, Rainer Maria Rilke, Hugo v. Hofmannsthal und Alma Johanna Koenig
Auftragswerk für den Nationaljugendchor Österreich
© oberoesterreichischer musikverlag/orbis exterior

Fünf pittoreske Miniaturen (2016)

für Klavier und Streichquintett
Für das Ensemble AMBITUS extended
© oberoesterreichischer musikverlag/orbis exterior

Gedankenspielereien (2013)

für gemischten Chor a capella nach Texten von Peter Altenberg
Für den A-Cappella-Chor Wels und seinen künstlerischen Leiter Erland Maria Freudenthaler
© oberoesterreichischer musikverlag/orbis exterior

Concerto da lontano (2012)

per organo e orchestra Für das Kammerorchester Haidershofen und seinen Leiter Ernst Kronsteiner
© oberoesterreichischer musikverlag/orbis exterior

Pardon me! I must ever weep at the name of Mozart (2010)

Trio für Baryton-Trio
Ein Auftragswerk des Esterházy-Ensembles, mit Unterstützung des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur.
© oberoesterreichischer musikverlag/orbis exterior

Cinq épisodes mytologiques (2010)

für Flöte und Harfe
Für Helmut Trawöger
© oberoesterreichischer musikverlag/orbis exterior

 …wenn der tod die musik verschlingt… (2009)

Liederzyklus für hohe / mittlere / tiefe Stimme und Klavier nach Texten von Walter Hasenclever
Ein Auftragswerk für „gradus ad parnassum“ (Pflichtstück)
© oberoesterreichischer musikverlag/orbis exterior

… mit fremden federn … (2008)

für Flöte Solo
Entstanden für die Flötenklasse Helmut Trawöger
© oberoesterreichischer musikverlag/orbis exterior

Cinque pezzi sacri (2008)

für Flöte und Klavier
Entstanden für die Flötenklasse Helmut Trawöger
© oberoesterreichischer musikverlag/orbis exterior

Sinfonietta (2007)

für Streichorchester
Entstanden im Auftrag der oö. Landesmusikdirektion
© oberoesterreichischer musikverlag/orbis exterior

Kontakt

ALLGEMEINE ANFRAGEN:

Verena Lafferentz
KULTURQUARTIER
Spittelwiese 1
4020 Linz
AUSTRIA
T +43 (0)664 1318900
E info[at]kulturquartier[dot]at