Anton Bruckner Sinfonie III 1. Fassung in d-moll (WAB 103) 1873

 15,90

Dennis Russell Davies, Dirigent/Conductor
Bruckner Orchester Linz
Anton Bruckner Sinfonie III 1. Fassung in d-moll (WAB 103) 1873
Live-Mitschnitt aus der Basilika St. Florian

Label

edition bruckner orchester

SINFONIE III/1 in d-moll (WAB103) 1. Fassung 1873

01. Gemäßigt, misterioso [27:59]
02. Adagio. Feierlich [22:16]
03. Scherzo. Ziemlich schnell [07:43]
03. Finale. Allegro [21:49]
[TOTAL 01:19:46]

Symphonie Nr. 3 d-Moll (WAB 103), 1. Fassung von 1873

Die Entstehungsgeschichte der ersten Fassung seiner Dritten Symphonie liegt vielfach im Dunkeln bzw. ist nur anhand anekdotischer Berichte überliefert. So gut wie gesichert ist, dass Bruckner bereits im Herbst 1872 Ideen zum zweiten Satz hatte. Seine Arbeitsweise war komplex und aus heutiger Sicht nur schwer nachvollziehbar. Vollständig ausgearbeitet lag die Komposition am 31. Dezember 1873 vor. Am 9. Mai des Folgejahres widmete er das Werk seinem großen Vorbild Richard Wagner.

Von den Wiener Philharmoniker unter Otto Dessoff mehrmals abgelehnt, begann Bruckner mit tiefgreifenden Umarbeitungen (1876). In dieser zweiten, stark gekürzten Fassung, gelangte die Symphonie im Wiener Musikvereinssaal am 16. Dezember 1877 unter dem Dirigat des Komponisten zur Uraufführung. Der Misserfolg dieser Aufführung war vorprogrammiert…

Der erste Satz (Gemäßigt, misterioso) beginnt mit einem thematischen Gedanken – einer achttaktigen, in sich geschlossenen Fanfare der Trompeten – die den Hörer neben einem zweiten Thema den ganzen Satz lang immer wieder begleitet. Im zweiten Satz (Adagio. Feierlich) wechseln sich drei Themengruppen in freier Reihung ab, während im Scherzo (dritter Satz, Ziemlich schnell) ein ostinates Figurationsband mit zwei Themen verbunden ist. Der Satz, dem konventionelle Kadenzen fehlen, besticht u.a. durch seine kühnen Harmoniefolgen. Ähnlich, wie in seiner Zweiten Symphonie, greift Bruckner im Finale (Allegro) auf die Fanfarenmotivik des ersten Satzes zurück. Das Finale gehört aufgrund der Kombination von quasi Streicher/“Polka“- und Bläser/“Choral“-Gegenüberstellung zu den bekanntesten Schöpfungen des Ansfeldner Meisters.

 

Symphony No. 3 in D minor (WAB 103), first version of 1873

The genesis of the first version of his Third Symphony is to a large extent obscure or based only on anecdotal accounts. It is fairly certain that Bruckner already had ideas for the second movement in autumn 1872. His working method was complex and, from the perspective of today, difficult to comprehend. The composition was in a fully developed state on December 31, 1873. On May 9th of the following year, he dedicated the work to his great role model Richard Wagner. After being rejected by the Vienna Philharmonic under Otto Dessoff several times, Bruckner began making significant revisions (1876). In this second version with major cuts, the symphony made it to the Wiener Musikverein concert hall on December 16th, 1877 for a premiere performance directed by the composer. This performance was destined to be a fiasco…

The first movement (Gemäßigt, misterioso) begins with a thematic idea – an eight-measure, self-contained trumpet fanfare – which along with a second theme accompanies the listener throughout the movement. In the second movement (Adagio. Feierlich) the three thematic groups alternate freely, while in the Scherzo (third movement, Ziemlich schnell) an ostinato figuration line is connected to two themes. The movement lacks the conventional cadences and stands out for, among other things, its bold harmonic sequences. Similarly to his Second Symphony, Bruckner brings back the fanfare motif from the first movement in the Finale (Allegro). Because of the combination of a sort of „polka“ in the strings and a „chorale“ in the winds, the finale is among the best-known creations of the master from Ansfelden.

 

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.